Block 1: Aufbau

Block 1: Aufbau - E-Learning Modul 1: Lebenswelten von Menschen mit HIV und LSBTIQ-Personen, kulturelle und sprachliche Vielfalt

Lerninhalt 1

Ziel

Alle Mitarbeitenden haben Grundkenntnisse zumLeben mit HIV, sexueller und geschlechtlicher Identität, Diskriminierung, denLebenswelten von Menschen mit HIV und LSBTIQ-Personen sowie kultureller undsprachlicher Vielfalt.

Teilnehmende

Praxisteam und Behandlungsteam

Arbeitsweise

Individuelle oder Kleingruppen-Anwendung dese-learning Moduls

Dauer

Ca. 15 Minuten pro Teilnahme

Anleitung

Dieses Online-Quiz ist alsunterhaltsames Lernspiel für kleinere Gruppen (jeweils 2-4 Personen)konzipiert. Sie können so lange spielen, bis Sie mit Ihrem Selbsttest zufrieden sind. Klicken Sie dann auf „Senden“ [MW1] und beantwortenSie jetzt noch die Fragen für die Evaluierung E-Learning-Modul 1. Selbsttestund Evaluierung dienen der Koordinierungsstelle als Nachweis, dass Sie diesenArbeitsschritt absolviert haben.



Test Datei

Lückentext: Gender und Geschlecht

Der Begriff Gender bezeichnet die durch geprägten Geschlechtseigenschaften einer Person in Abgrenzung zu ihrem  

LSBTIQ: Wofür steht das Kürzel?

Ordne die Begriffe zu!

  • L
    Lesbisch
  • S
    Schwul
  • B
    Bisexuell
  • T
    Transsexuell
  • I
    Intersexuell
  • Q
    Queer

Block 1: Aufbau - E-Learning Modul 2: Datenschutz & Hygiene

Lerninhalt 2

Ziel

  • Alle Mitarbeitenden erkennen die besondereBedeutung der Datenschutz- und Hygienebestimmungen für Menschen mit HIV,LSBTIQ-Personen vielfältiger kultureller uns sprachlicher Herkunft und in Bezugauf Diskriminierung, und wenden sie dementsprechend konsequent an.

Teilnehmende

  • Praxisteam und Behandlungsteam

Arbeitsweise

  • Individuelle oder Kleingruppen-Anwendung desE-Learning-Moduls

Dauer

  • Ca. 15 Minuten pro Anwendung

Anleitung

  • Dieses Online-Quiz ist als unterhaltsames Lernspiel für kleinereGruppen (jeweils 2-4 Personen) konzipiert. Sie können so lange spielen, bis Siemit Ihrem Selbsttest zufrieden sind. Klicken Sie dann auf „Senden“ undbeantworten Sie jetzt noch die Fragen für die Evaluierung E-Learning-Modul 2. Selbsttest und Evaluierung dienen derKoordinierungsstelle als Nachweis, dass Sie diesen Arbeitsschritt absolvierthaben.

HIV wird Hepatitis B- und Hepatitis C- Viren durch Körperflüssigkeiten übertragen. Schätzen Sie die Infektiösität der unterschiedlichen Viren ein. Welche Reihenfolge ist die Richtige, beginnend mit der höchsten Infektiösität.

  • HBV, HCV, HIV
  • HIV, HBV, HCV
  • HCV, HIV, HBV

Offene Frage: Praxisbesuch

Versetzen Sie sich in die Lage eines HIV-positiven Menschen, der zum ersten Mal Ihre Praxis besucht. 

Er ist verunsichert und weiß nicht, wie auf seine HIV-Infektion reagiert wird. Welche Maßnahmen können helfen, damit er Vertrauen aufbaut und sich und seine Daten bei Ihnen in guten Händen weiß?

Nennen Sie fünf bis zehn Aspekte, die für Sie besonders wichtig sind (z.B. aus den Arbeitsbereichen Aufnahme, Wartezimmer, Behandlung, Umgang mit Befunden...).

Block 1: Aufbau - E-Learning-Modul 3: Aktuelles Wissen zu HIV, STI und LSBTIQ-Gesundheitsthemen

Lerninhalt 3

Ziel

Das Behandlungsteam hat aktuelle Kenntnisseder Pathogenese, Diagnose und Behandlung von HIV und STI, epidemiologischenBesonderheiten mit Bezug auf Menschen mit HIV und LSBTIQ-Personen vielfältigerkultureller uns sprachlicher Herkunft sowie weiteren für LSBTIQ-Personenvielfältiger kultureller und sprachlicher Herkunft besonders relevantenGesundheitsthemen.

Teilnehmende

  • Behandlungsteam

Arbeitsweise

  • Anwendung des E-learning-Moduls

Dauer

  • Ca. 15 Minuten pro Teilnahme 

Anleitung

  • Dieses Online-Quiz ist für die Teilnahme von Einzelpersonen oder Kleingruppen (2-3 Personen) konzipiert. Spielen Sie, bis Sie mit ihrem Ergebnis zufrieden sind. Klicken Sie dann auf „Senden“ und beantworten Sie jetzt noch ie Fragen für die Evaluierung E-Learning-Modul 3. Selbsttest und Evaluierung dienen der Koordinierungsstelle als Nachweis, dass Sie diesen Arbeitsschritt absolviert haben.

Wie viele Menschen mit HIV leben zurzeit in Deutschland?

  • Ca. 85.000 Menschen
  • Ca. 300.000 Menschen
  • Ca. 750.000 Menschen

Bei einer Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) nehmen HIV-negative Menschen antiretrovirale Medikamente ein, um sich vor einer Ansteckung mit HIV zu schützen.

  • Bei einer Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) nehmen HIV-negative Menschen antiretrovirale Medikamente ein, um sich vor einer Ansteckung mit HIV zu schützen.
  • Bei einer Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) nehmen HIV-negative Menschen Antibiotika ein, um sich vor einer Ansteckung mit HIV zu schützen.

Lückentext - AIDS

Die  soll die Vermehrung (Replikation) von HIV unterdrücken, sodass keine neuen    infiziert werden und die Zerstörung des aufgehalten wird: Es kann sich dann erholen und wieder  . Zugleich wird das vorher ständig    laufende Immunsystem wieder reguliert, was zu einer deutlichen Verringerung der und Entzündungsprozesse führt.

Block 2: Vertiefung

Seminarevaluation

Webinarevaluation